Garten
 

Nach oben Computer Garten RadWandern Straßenbahnen

bullet
Ich bevorzuge einen
"Wilden Garten"
Keine Sorge: keine meterhohen Brennnesseln
:-)

Das ist in einem Reihenhausgärtchen sowieso

nicht möglich.

Dafür habe ich den leisesten "Rasenmäher"

des Stadtteils: eine Sense! -

Grauenhaft, wenn da jeder an einem anderen

Tag und zu einer anderen Uhrzeit seine 200 m² "Latifundien" motorgetrieben malträtiert, so dass nachher die Grashalme "Haltung annehmen",
wenn der Hausherr vorüber geht.

Warum verbrettern und verbarrikadieren sich
deutsche Kleingartenbesitzer eigentlich so? -

Ich hasse langweilige Lattenflechtzäune!

Gartentor Rosenbogen im Juni
Gartentor Rosenbogen im Juni
Rosensorte "New Dawn"

bulletMeine Lieblingsbücher über den Garten
artbul2a.gif (214 Byte)  John STEVENS, Wilde Gärten.
     Gestaltung, Pflege, Nutzung.
     München (Christian Verlag) 2. Auflage 1987
     ISBN: 3-88472-138-0

Dieses Werk ist im Buchhandel vergriffen,aber sicherlich in öffentlichen Bibliotheken - ggfls. über Fernleihe - entleihbar. - Es lohnt sich, ein Augenschmaus!

artbul2a.gif (214 Byte)  Marie-Luise KREUTER, Der Bio Garten.
     München (BLV-Verlagsgesellschaft) 11. Auflage 1988 
     ISBN: 3-405-13505-2

Dieses Buch ist der absolute Klassiker unter den Gartenbüchern! Es ist 1998 in einer nochmals erweiterten Auflage erschienen.

Wilder Garten

 

bulletDenken Sie unbedingt an die Nistkästen für die nützlichen Helfer im Garten!
Wenn die Vögel ihr Nest verlassen haben, sollten Sie den Nistkasten reinigen,

sonst wird er im nächsten Frühjahr meistens nicht mehr angenommen.

Ein Meisenpärchen vertilgt mit seinen Jungen die lästigen Blattläuse
und anderes Ungeziefer aus den Rosen oder den Obstbäumen.
Achtung: Das Ausflugloch des Nistkastens muss nach Osten zeigen!
(Im Osten geht die Sonne auf)

bulletKompost
bulletHaben Sie schon mal frische Erde gerochen?
Das riecht tatsächlich und stinkt nicht, wenn Ihr Kompost nur genügend Luft erhält
(lockere Aufschichtung!).
 
bulletWarum kaufen Sie eigentlich noch teure Blumenerde?
Billiger bekommen Sie die Blumenerde durch Ihren eigenen Müll (Küchen- und

Gartenabfälle), den Sie im Kompostgestell ab und zu mit
bulletSteinmehl und
bulletKompostbeschleuniger bestreuen.

Der Geruch wird dadurch gebunden (Ihr Nachbar grüßt Sie wieder ;-))
und die Kompostproduktion beschleunigt.
 

bulletZweimal im Jahr können Sie die Erde "ernten" (dank der unermüdlichen Mikroorganismen
und (Regen-)Würmer).
 
bulletEin zunehmendes Problem sind seit ein paar Jahren in den Städten und in den
Gärten der Wohnsiedlungen die Ratten!
bulletEin Grund dafür sind die seltener geleerten Mülltonnen, die durch
ihren Geruch und womöglich halboffene Deckel die Tiere aus der
Kanalisation anlocken. - Schon ein sehr schmaler Deckelspalt reicht den
Ratten aus, um sich mit den Nagezähnen durch das graue Plastik zum
Inhalt der Mülltonne vorzuarbeiten.
 
bulletSchmeißen Sie bitte keine Fleischreste auf den Kompost!
 
bulletBei Rattenbefall bitte beim Ordnungsamt Ihrer Stadt /
Gemeinde Giftköder besorgen und gemäß Anleitung
auslegen!
Die Behörden sind übrigens nach dem Bundesseuchen-
gesetz zur kostenlosen Hilfe verpflichtet!
 
bulletWarnen Sie mit Aufklebern und Gesprächen die Halter von Haustieren
(Hunde / Katzen) vor dem Gift, damit diese nicht zu Schaden kommen!
bulletEin weiter Grund sind langanhaltende Regenperioden, die den Kompost
in unkontrollierte Fäulnis übergehen lassen. Die relative Wärme dieser Faul-
masse ziehen insbesondere im Winter Ratten an :-(

Nach oben Computer Garten RadWandern Straßenbahnen

updated.gif (963 Byte) 16.09.2006